vBulletin Werbung Header

Woltlab Burning Board

WoltLab Burning Board (inoffizielle Abkürzung: WBB) ist eine kostenpflichtige Forensoftware, die vom deutschen Unternehmen WoltLab entwickelt wird. WoltLab Burning Board basiert auf PHP. Vor allem Nutzer aus Deutschland profitieren bei WoltLab vom deutschsprachigen Support, den man Nutzen kann, sofern man eine aktuelle Version des Burning Boards gekauft hat.

Geschichte und Versionen von WoltLab Burning Board

Anfang 2001 entwickelte Marcel Werk eine Forendoftware, die auf PHP basierte und MySQL als Datenbank unterstützte. Im Mai stellte Werk Version 1.0 Beta 2 des Burning Board kostenlos zum Herunterladen zur Verfügung. Im November gründeten er und sein Partner Arian Glander die Werk und Glander GbR, die am 18. August 2003 in die WoltLab GmbH. Bis zum 31. Dezember 2009 war Arian Glander der zweite Geschäftsführer der WoltLab GmbH.

Burning Board 1

Als Burning Board 1 2001 veröffentlicht wurde, gab es nur einige Anbieter für Forensoftware, die ihre Produkte zum Großteil nicht kostenlos anboten. Deshalb, und weil weil der Quelltext einfach zu modifizieren war, traf die Software auf großes Interesse und wurde in der Folge recht bekannt. Bereits zu diesem Zeitpunkt bot Marcel Werk seine Software auch kostenpflichtig an: mit der „Branding-Free“-Lizenz, die es dem Nutzer erlaubte, den sichtbaren Urheberrechtshinweis zu entfernen.

Burning Board 1.2, das ein wenig später erschien, enthielt einige Verbesserungen gegenüber der Vorgängerversion.

Burning Board 2

Bei Burning Board 2 handelt es sich um eine komplett neu programmierte Version des Burning Board, die vor allem darauf abzielte die Administration des Forums zu vereinfachen. Erstmals konnte man viele Einstellungen über die Administrationsoberfläche vornehmen. Aufgrund des hohen Aufwands stiegen die Kosten für die Entwicklung, weshalb WoltLab sich letztendlich entschloss die Version kostenpflichtig zu vertreiben, was nicht von allen Nutzern positiv aufgenommen wurde.

Burning Board 2.1, 2.2, 2.3 sowie Lite 1

Die 2003 veröffentlichte Version 2.1 war nicht nur eine Weiterentwicklung der Vorgängerversion, sondern enthielt einige umfassende Neuerungen. So wurde heir auf den XHTML-Standard umgestiegen und zudem gab es erstmals ein Sprachsystem für Mehrsprachigkeit und ein erweitertes Gruppensystem.

WoltLab Burning Board 2.2 enthielt als wichtigste Erweiterung einen WYSIWYG-Editor (What You See Is What You Get), der auf Java basierte.

Nachdem sich trotz der Neuerscheinungen Version 1.2 großer Beliebtheit erfreute, brachte WoltLab 2004 Burning Board Lite 1 heraus, wobei es sich um eine kostenlose Version von Burning Board 2 handelt, die jedoch nicht alle Funktionen beinhaltet.

Die Entwicklung von Burning Board 3 wurde im Januar 2005 angekündigt, woraufhin die Weiterentwicklung von Burning Board 2 und Burning Board Lite 1 eingestellt wurde. Für diese Versionen gab es ab diesem Zeitpunkt lediglich Sicherheitsupdates. Der Support wurde 2010 eingestellt, die Dateien kann man seitdem auch nicht mehr auf der offiziellen Homepage von WoltLab herunterladen.

Burning Board 3 sowie Lite 2

Für Burning Board 3 wurde der Code erneut komplett überarbeitet, damit dieser den Webstandards XHTML 1.1 und CSS2 entspricht. Zudem lag ein Schwerpunkt darauf die Software barrierefrei zu gestalten. Die Version 3.1 brachte zu dem viele kleine Verbesserungen und ein vollständig überarbeitetes Nutzerprofil.

Im März 2008 wurde zudem Burning Board Lite 2 veröffentlicht, das keine Weiterentwicklung des Burning Board Lite 1 darstellt, sondern auf der Grundlage von Burning Board 3 entstand. Die Entwickler empfahlen diese Version vor allem für kleinere Foren, die nicht alle Features der kostenpflichtigen Version benötigen und als nutzbare Demo für Burning Board 3. Die Weiterentwicklung Lite 2.1 erschien 2 Jahre später und umfasste einige Funktionen, die bisher den kostenpflichtigen Versionen vorbehalten waren.

Burning Board 4

Am 12. Dezember 2013 wurde Burning Board 4 veröffentlicht. Neuerungen waren unter anderem einheitliche APIs, die Verwendung von HTML5 und jQuery als JavaScript-Framework.